Die neuen Oldtimer 2022

Dieses Foto zeigt einen Alfa Romeo 155, der bei der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft als Rennwagen eingesetzt wurde. Es handelt sich um einen der neuen Oldtimer 2022.

Die neuen Oldtimer 2022

Im Jahr 2022 werden diese Fahrzeuge als Oldtimer gelten.

Audi 80 Avant, BMW M3 E36, Mercedes 500 SEC – wenn so unterschiedliche Fahrzeuge im selben Artikel erscheinen, kann es nur eine Erklärung geben: Das H-Kennzeichen. Im Jahr 2022 werden diese und andere Modelle dreißig Jahre alt.

Autos können 30 Jahre nach ihrer Erstzulassung ein H-Kennzeichen erhalten. Allerdings muss das Fahrzeug nicht nur alt sein, sondern sich auch in einem guten Zustand befinden, um als Oldtimer eingestuft zu werden. 2022 sind die Autos an der Reihe, die 1992 erstmals erschienen sind. Und in jedem der Segmente gibt es einige echte Klassiker. Wir zeigen die wichtigsten Oldtimer 2022.

Der Alfa Romeo 155 ist eine rassige Limousine.

Der kantige Italiener mit dem markentypischen Scudetto auf dem Kühlergrill war der Nachfolger des Alfa 75, der Frontantrieb und sogar sein Getriebe auf der Hinterachse hatte. Nichtsdestotrotz gilt der 155 als eines der beliebtesten Alfa-Modelle der 1990er Jahre, auch dank seiner spektakulären Leistungen bei Tourenwagenrennen. Von 1992 bis 1998 baute Alfa den 155 und setzte dabei hauptsächlich auf den Vierzylindermotor mit Doppelfunktion (zwei Zündkerzen pro Zylinder). Die Motoren mit einem Hubraum von 1,6 bis zwei Litern leisteten bis zu 150 PS. Außerdem gab es einen charismatischen 2,5-Liter-V6 mit 165 PS. Das Spitzenmodell hingegen hatte einen Zweiliter-Turbo für die Stufenhecklimousine, der 190 PS leistete. Er durfte die Kraft an alle vier Räder schicken. Der 155 war auch mit einem 125 PS starken 2,5-Liter-Dieselmotor erhältlich. Laut Classic-Analytics kostet ein gut gewarteter Alfa 155 rund 3.400 Euro. Mäßig teure, straßentaugliche Fahrzeuge sind für deutlich unter 1.000 Euro zu haben. Trotz seiner Erfolge in der DTM war der 155 in Deutschland nicht sehr beliebt. Daher gibt es hierzulande nur wenige Exemplare, aber in Italien gibt es viele Möglichkeiten.

Dieses Foto zeigt einen Alfa Romeo 155, der bei der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft als Rennwagen eingesetzt wurde. Es handelt sich um einen der neuen Oldtimer 2022.

Mercedes 500 und 600 SEC (C140) – S-Coupé-Flaggschiffe mit einheitlicher Preisgestaltung.

1992 brachte Mercedes die Coupés 500 und 600 SEC auf den Markt, zwei Spitzenmodelle in der damaligen Pkw-Palette. Während der 500er einen 320 PS starken Fünf-Liter-V8-Motor hatte, verfügte der 600 SEC über einen Sechs-Liter-V12-Motor, der 394 PS an die Hinterachse lieferte. Mercedes stellte die Luxus-Coupés im Januar auf der North American International Auto Show in Detroit vor, die Markteinführung folgte im Oktober. Classic-Analytics schätzt, dass gut erhaltene 500 SECs für 13.200 bis 17.800 Euro zu haben sind, während diejenigen, die einen Liter mehr Hubraum für das S-Klasse Coupé suchen, etwas tiefer in die Tasche greifen müssen: 16.200 bis 21.900 Euro.

Audi 80 Avant – Es ist Zeit für den Kombi!

Dieses Foto zeigt einen Audi 80 Avant, der ab dem Jahr 2022 als Oldtimer gilt.

Die Audi 80 Limousine ist erst im letzten Jahr in den Olymp der Dreißigjährigen aufgestiegen. Das Modell war 1991 vom B3 zum B4 gereift, unter anderem mit einer robusteren Optik und V6-Motoren. Eine wichtige Neuerung war die Verwendung einer Verbundlenkerachse an der Hinterachse anstelle der platzraubenden Torsionskurbelachse des Vorgängers. Neben einem größeren Kofferraum mit flachem Laderaumboden und umklappbaren Sitzen ermöglichte die neue Hinterachse die lang ersehnte Kombi-Version, die Audi bereits für den B3 geplant hatte. Der Audi 80 Avant wird im Jahr 2022, ein Jahr nach der Limousine, zum Oldtimer. Die Preise für gut erhaltene Exemplare liegen laut Classic Analytics zwischen 3.400 und 4.600 Euro.

Der MG RV8 ist ein seltener sportlicher Roadster.

Als die Beliebtheit von schnittigen Roadstern in den frühen 1990er Jahren sprunghaft anstieg, war auch MG mit an Bord. Der RV8, ein Zweisitzer mit acht Zylindern, wurde von der britischen Marke als massive Antwort auf den erfolgreichen Mazda MX-5 entwickelt. Die Briten waren in dieser Hinsicht nicht ganz unerfahren, denn ein ähnliches Modell, der MGB GT V8, hatte bereits in den 1970er Jahren das Werk der Rover Group verlassen – allerdings mit einer Kombi-Coupé-Karosserie und nicht als Roadster. Der Rover-Achtzylindermotor mit einem Hubraum von 3,9 Litern und einer Leistung von 190 PS und 318 Nm trieb den RV8 an. Außerdem beschleunigte er den Zweisitzer in nur 5,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. RV8s waren damals wie heute selten, denn MG baute nur 2.000 Exemplare des neuen Achtzylinders. Wer ein gut gepflegtes Exemplar entdeckt, sollte mit einem Preis zwischen 23.800 und 32.200 Euro rechnen.

BMW M3 E36 – Optischer Tiefstapler

Dieser unscheinbare Dreier hatte es in sich. Unter der Haube befand sich zum ersten Mal in der Geschichte des M3 ein Reihensechszylindermotor. Drei Liter Hubraum, 286 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment – hier wütete unbändige Kraft. Das ruhige Auftreten des E36 blieb dagegen eher ein Understatement. Doch gerade dieses Understatement enttäuschte die BMW Fans, vor allem angesichts des stolzen Kaufpreises von knapp über 80.000 Mark. Die modifizierte Front- und Heckschürze sowie die 17-Zoll-Räder waren das Einzige, was ihn damals von der normalen 3er-Reihe unterschied. Heute, kurz bevor das Modell das H-Kennzeichen tragen darf, muss man sagen: Gott sei Dank! Denn das Design des E36 ist zeitlos. Zumindest, solange nicht irgendein Tüftler mit dem optischen Tuning Unheil stiftet. Die Preisspanne für verschonte und gut erhaltene Exemplare liegt laut Classic-Analytics bei 27.200 bis 36.800 Euro.

Dieses Foto zeigt einen BMW M3 E36, der ab dem Jahr 2022 als Oldtimer gilt.

BMW M5 Touring E34 – Die ultimative Kraftwerkskombi

Die zweite Generation des M5 (E34) war bereits seit 1988 auf der Straße. Es dauerte vier Jahre, bis BMW die gut durchdachte und sauber entwickelte Technik auch auf die Kombi-Karosserie losließ. Und das Warten auf das erste M-Modell mit einem praktischen Kofferraum hat sich gelohnt. Mit 1,75 Tonnen wog er zwar gut 100 Kilo mehr als die Limousine, aber BMW hatte auch den Reihensechszylinder aufgemotzt. Mit 340 PS, 400 Nm Drehmoment und einer Standardsprintzeit von 6,1 Sekunden war er einer der schnellsten Serienkombis aller Zeiten. Wenn Sie sich einen M5 Touring E34 gönnen wollen, müssen Sie tief in den Geldbeutel greifen. Nach Angaben von Classic Analytics kostet ein gut erhaltenes Exemplar zwischen 29.800 und 40.300 Euro.

Oldtimer 2022: FAZIT

Wenn man sich die Oldtimer 2022 Kandidaten ansieht, ist es schwer zu glauben, dass es sie schon so lange gibt. Schließlich galten E36 und Co. vor nicht allzu langer Zeit noch als relativ junge Modelle. Umso schöner ist es zu sehen, dass einige der Autos aus den 1990er Jahren langsam aber sicher zu erhaltenswerten Klassikern und 2022 zum Oldtimer werden.